Stapler am Netz: Logistik mit WLAN

Kabelloser Datentransfer in Logistikzentren oder großen Produktionsbereichen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Davon sind die unterschiedlichsten Geräte betroffen. WLAN in der Lagerverwaltung schafft Flexibilität, setzt aber auch umfangreiche Expertise in diesem Bereich voraus.

Was WLAN in der Produktion interessant macht

WLAN im Produktionsbereich bietet Prozessoptimierung: Sämtliche Abläufe, in denen Stapler involviert sind und die in der Lagerverwaltung anfallen, lassen sich flexibler und sicherer durchführen. Mit einer schnelleren Bearbeitung von Aufträgen und einer Vereinfachung des Vorgangs, da der Auftrag papierlos bearbeitet wird und dynamisch während der Fahrt angepasst werden kann.

WLAN-Anwendungen im Produktionsbereich sind für Kunden interessant, die über große Lager mit Staplern oder Handscanner und einem hohen Warenverkehr verfügen. Werden Waren, Produktionsgüter oder andere Produkte von einem Lager in eine Produktionshalle, zum Versand oder einfach neu disponiert – ist eine WLAN-Lösung optimal. Denn durch eine Anbindung der Stapler und Sensoren an zentrale Systeme ist die Auftragserteilung, Auftragsabholung und die Auftragsbearbeitung während der Fahrt möglich.

Das sind die Herausforderungen an ein WLAN im Produktionsbereich

Wenn bereits ein Produktivbetrieb mit fahrenden Staplern existiert, muss abgewogen werden, ob eine komplette Umstellung oder eine zeitversetzte Umstellung stattfinden soll, um den Ablauf reibungslos von einem Zustand in den nächsten zu überführen. Kritisch ist das Timing zwischen dem Wechsel von einem Access Point zum nächsten (Roaming vs. Fast Roaming) – bei zu lang unterbrochener Verbindung können Anwendungen abstürzen. Eine weitere Herausforderung besteht im Außenbereich, in dem ein stabiles WLAN mit wetterfesten Komponenten notwendig ist. Auch technische Faktoren müssen bei der Einrichtung berücksichtigt werden: Stapler verfügen oft nur über 12 Volt und sind akkubetrieben.

Und nicht zuletzt spielen selbst Inhalte eines Lagers eine Rolle. Eine Herausforderung, die beim Einsatz von autolingualer IT bei einem Kunden wie Rothaus angenommen wurde: Bei Kunden mit Flüssigkeiten, in diesem Fall das Bier in den Kisten der Badischen Staatsbrauerei, muss die WLAN-Frequenz auf die Resonanzfrequenz der Tank- oder Flascheninhalte abgestimmt sein. Andernfalls ist der Staplerbetrieb nur eingeschränkt bis gar nicht möglich.

Was HWI zu diesem Themengebiet anbietet

HWI verfügt über diverse Produkte zur Realisierung von komplexen WLAN-Lösungen:

  • Ruckus Wireless Access Points (indoor- und outdoorfähig) und Controller
  • Bintec-Elmeg WLAN-Bridges
  • Cisco Access Points

Die WLAN-Ausleuchtungen zur Abstimmung der Access Points und Gewährleistung der WLAN-Verfügbarkeit erfolgen mit aktueller Soft- und Hardware gemäß dem WLAN-Standard 802.11a/b/g/n.


Ihr persönlicher
Ansprechpartner


Daniel Ganter
IT-Manager

Telefon: +49 7644 92662-222


Artikel Teilen

Diese Fragen beantworten wir gerne

  • Wie kann ich einen Stapler mit meinem WLAN verbinden?
  • Welche Hürden birgt ein WLAN-Client, der ständig in Bewegung ist?
  • Ist es sinnvoll, ein separates WLAN für die Stapler einzurichten?
  • Was gibt es bei einem Außeneinsatz zu beachten?

Kontaktieren Sie uns!